Dörpfeldsee

Dieses Gewässer liegt auf Hildener Stadtgebiet zwischen der Richrather Straße und dem Bruchhauser Weg. Der Zugang befindet sich vom Bruchhauser Weg aus etwa gegenüber unserem Anglerheim am Oerksee. Mit zwei weiteren, kleineren Angelsportvereinen bilden wir eine Hegegemeinschaft, wobei aber jeder Verein abgetrennte Uferbereiche nutzt.

An dem Gewässer wird nur von einem Teil der West- und Südseite geangelt. Alle anderen Uferbereiche - das sind mehr als 70 % der Uferlänge - sind naturbelassen und bilden durch ins Wasser gefallene Bäume und Flachwasserzonen ideale Nist- und Laichplätze.

Das gesamte von uns genutzte Gelände ist eingezäunt bzw. verschlossen und wird nur von Mitgliedern betreten. Wie auch am Oerksee ist somit Einzelanglern insbesondere nachts ein hohes Maß an Sicherheit gegeben.

Die Gesamtfläche des Gewässers beträgt über 7 ha, die von uns nutzbare Fläche ca. 1,8 ha. Bedingt durch den hohen Wasserstand der letzten Jahre sind auch an diesem Gewässer die Angelplätze vorwiegend als Stege ausgebaut. Mittlerweile - durch den derzeit fallenden Wasserstand - stehen auch hier wieder naturbelassene, kiesige Uferstreifen als Angelplätze zur Verfügung.

Die Auskiesung wurde Anfang der 70er Jahre beendet. In der letzten Phase erfolgte ein Durchbruch und zwei ehemals getrennte Gewässer wurden vereint. Dadurch verschwand die ehemalige Verbindung zwischen Bolthaus und Lehmkuhler Weg.

Im Bereich der Angelzonen beträgt die Gewässertiefe ca. 3 bis 8 m. Die genaue Tiefe von weiter entfernten Gewässerzonen ist nicht genau bekannt. Von Tauchern wurde berichtet, dass Tiefen von bis zu 15 m messbar waren.

Das Alter des Gewässers, die enorme Größe und die Tatsache, dass nur ein sehr kleiner Teil der Uferbereiche überhaupt betreten bzw. beangelt wird, hat viele Fische zu kapitalen Größen heranwachsen lassen. Es soll aber nicht verschwiegen werden, dass einem Angler am Dörpfeldsee ein hohes Maß an Ausdauer und Können abverlangt wird. Wer dann jedoch einen Fisch fängt sollte einen Fotoapparat in seiner Ausrüstung haben.

Der Dörpfeldsee verfügt über einen artenreichen Fischbestand. Es sind praktisch alle gewässertypischen, einheimischen Fischarten vertreten (wie schon erwähnt häufig in kapitalen Größen). Insbesondere hervorzuheben sind Karpfen, Aale, Zander, Hechte, Barsche und Schleien.